Bericht aus dem Kirchenvorstand

Bericht aus dem Kirchenvorstand

05.05.2021 von Katja Röder

Aufgaben in der Gemeinde und darüber hinaus

Nach Aufnahme der Arbeiten in den Ortsausschüssen wurde über die ersten Themen berichtet. So hat sich der Ortsausschuss Kleinwaltersdorf mit Sachverhalten bezüglich der Grünpflege auf dem Gelände des dortigen Friedhofes und der aktuellen Situation der Mietverhältnisse im Pfarrhaus und im Amtshaus beschäftigt. In Großschirma wurden unter anderem die Renovierung des Pfarrbüros im Zuge eines Mitarbeiterwechsels sowie die Erneuerung der Sanitäranlage im Gästezimmer thematisiert. Darüber hinaus beschäftigten sich beide Ortsauschüsse gleichermaßen mit der Überarbeitung der Friedhofsgebührenordnung, welche aufgrund von formalen und rechtlichen Anforderungen durchgeführt werden muss. Im Ortsausschuss Dom wurden zunächst Themen gesammelt. Dabei lag ein besonderes Augenmerk auf Dingen, die sonst durchaus zu kurz kommen und in dieser Runde detaillierter bedacht bzw. überdacht werden können. Im ersten Schritt tauschten die Anwesenden Gedanken und Überlegungen zu Gottesdiensten jetzt und in Zukunft aus.
Doch nicht nur im kleinen Kreis wurde über die Gestaltung der Gottesdienste und des Gemeindelebens nachgedacht. In diesen Tagen ist es immer wieder nötig, Anpassungen in der Herangehensweise vorzunehmen, um einerseits die Gemeindeglieder über verschiedene Formate zu erreichen aber andererseits auch zu schützen und zudem den allgemeingültigen Regelungen zu berücksichtigen. Eine zentrale Frage war dabei, inwiefern in der Karwoche und an den Osterfeiertagen Abendmahlsgottesdienste gefeiert werden können.
Neben den Aufgaben in unserer Gemeinde gibt es ebenso Herausforderungen, die über unseren Tellerrand hinausgehen. So berichtete Michael Steeger über Themen des Kirchgemeindebundes. Im Blickpunkt lagen Angelegenheiten, wie die Erarbeitung eines gemeinsamen Siegels oder die Wahl der Sitzungsorte, welche mit der Aufnahme der Arbeiten einer solchen Organisationsstruktur geregelt werden müssen. Darüber hinaus galt es, den gemeinsamen Haushaltsplan zu verabschieden und Personalfragen zu besprechen.
Wie Sie lesen können, ist die Themenvielfalt innerhalb unserer Gemeinde groß. Durch gemeinsames Mitdenken und Handeln – im Kleinen und im Großen – können wir enger zu einer Gemeinde zusammenwachsen.

alle Meldungen

nach oben

Social Media